Porträt: Übersetzer, Autor, Regisseur, Schauspieler, Dramaturg Greg Liakopoulos

Foto © Daniel Schlegel
Geboren 1986 in Athen, wohnhaft in Berlin. Abitur an der Deutschen Schule Athen. Nach einem unabgeschlossenen Mathematikstudium folgt ein Schauspielstudium am Athener Konservatorium. Im Anschluss Studium der Schauspiel-Regie an der Theaterakademie Hamburg. 
 
Im Rahmen des Studiums inszeniert er:  Zement von Heiner Müller (Thalia Theater),  Offshore 1 von Thomas Köck (Stadttheater Bremerhaven), Theater ist immer links (St. Pauli Theater), Dadd – Teil eins. März 2016 Uraufführung seines Stücks über den Griechischen Bürgerkrieg Die Pest (R: Katerina Giannopoulou)auf der Experimentalbühne des Nationaltheaters Athen. Im Januar 2017 zeigt er seine Abschlussinszenierung Blutmond (Stückentwicklung, basiert auf der Geschichte des Hamburger Aufstands von 1923)auf Kampnagel.
 
Im Anschluss arbeitet er am Nationaltheater Athen als Übersetzer und Dramaturg der griechischen Erstaufführung der Lächerlichen Finsternis (R: Katerina Giannopoulou)von Wolfram Lotz. Im September 2018 Dramaturg und Performer bei about:blank (R: Dor Aloni), Deutsches Schauspielhaus Hamburg, New Hamburg Festival.
 
Eingeladen vom deutschen Zentrum des Internationalen Theaterinstituts ITI zur 19. Internationalen Übersetzerwerkstatt während der Mülheimer Theatertage. Übersetzungsstipendiat des österreichischen Bundeskanzleramts, in Kooperation mit dem deutschsprachigen Komitee des Eurodram Netzwerks.
 
Aktuell: Schauspieler bei Die Stadt der Blinden (R: Kay Voges), Schauspielhaus Hamburg, Premiere am 16.03.2019.
 
WERKE ALS ÜBERSETZER
(Zielsprache Griechisch)
 
Frühlings Erwachen von Frank Wedekind - Dezember 2018, Kapa Verlag, ISBN 9789606280214
 
Der Freie Fall von Raoul Biltgen – November 2018
 
Die Lächerliche Finsternis von Wolfram Lotz - März 2017, Sokolis Verlag, ISBN 9786185139605
 
Hellas München von Anestis Azas und Prodromos Tsinikoris - Juli 2018, Athener Festival,  Gastspiel
 
I love you, but I´ve chosen Entdramatisierung von René Pollesch - Juni 2017, Athener Festival,  Gastspiel
 
WERKE ALS AUTOR
 
Blutmond - Uraufführung Januar 2017, Kampnagel, Hamburg
 
SchauspielerDie Pest - Uraufführung März 2016, Experimentalbühne des Nationaltheaters Athen

Portrait: Yannis Tsiros

Foto: http://www.greek-theatre.gr/public/en/greekplay/index/view/38 ; 12.02.2019, mit Erlaubnis des Autors
Γιάννης Τσίρος, ΑΓΡΙΟΣ ΣΠΟΡΟΣ [Yannis Tsiros, AGRIOS SPOROS],Athen2013; Übersetzung ins Französische GRAINE SAUVAGE, Cécile Inglessis Margellos, Maison d’Europe et d’Orient 2015, ISBN 978-2-915037-91-3; Übersetzung ins Deutsche: WILDKRAUT © Wolfgang Barth, Bremen, www.vieuxloup.de , und Greg Liakopoulos, Berlin, gregliakopoulos@hotmail.com , 4. Februar 2019  
Autor

Yannis Tsiros, geboren 1956 in Messinia, wuchs in Athen auf. Er hat Zeichnung und Fotographie studiert und besuchte im Zeitraum 1991-93 Vorlesungen des Studiengangs Theaterwissenschaft an der Universität Athen.

Werke

ΟΙ ΤΟΥΡΤΕΣ ΤΟΥ ΜΙΣΟΥΣ [DIE HASSTORTEN] (Kurzfilm), ΤΟ ΦΩΣ ΠΟΥ ΣΒΗΝΕΙ [DAS VERBLASSENDE LICHT] (Film), Ο ΜΕΤΡΗΤΗΣ [DER ZÄHLER] (Fernsehfilm), ΑΞΥΡΙΣΤΑ ΠΗΓΟΥΝΙΑ [UNRASIERTE KINNE] (Theaterstück), ΟΙ ΑΝΤΡΕΣ ΔΕΝ ΚΛΑΙΝΕ [MÄNNER WEINEN NICHT] (Kurzfilm), ΗΦΑΙΣΤΕΙΟ [VULKAN] (Kurzfilm), PRESS (Theaterstück), ΤΟ ΒΟΥΝΟ ΜΠΡΟΣΤΑ [DER BERG VORAUS] (Film), ΤΑ ΜΑΤΙΑ ΤΕΣΣΕΡΑ [VIER AUGEN] (Theaterstück), ΑΠΝΟΙΑ [WINDSTILLE] (Film), ΑΟΡΑΤΗ ΟΛΓΑ [UNSICHTBARE OLGA] (Theaterstück), ΕΛΕΥΘΕΡΑ ΥΔΑΤΑ [FREIE GEWÄSSER] (Theaterstück für Jugendliche), Ο ΕΧΘΡΟΣ ΜΟΥ [MEIN FEIND] (Film), ΑΓΡΙΟΣ ΣΠΟΡΟΣ [WILDKRAUT] (Theaterstück), ΔΙΑΛΕΞΕΙΣ ΑΘΛΙΟΤΗΤΑΣ [ELENDSVORLESUNGEN] (Monolog)

Auszeichnungen

MEIN FEIND: Bestes Drehbuch, beste Regie und bester Schnitt, Griechische Filmakademie 2014; bester europäischer indie Film, ECU Festival Paris; Silberne Säule, Luxor Festival; bester männlicher Hauptdarsteller, Nashville Festival und Teheran Festival.

DAS VERBLASSENDE LICHT: Bester ausländischer Film, Lecce Festival 2001; bester poetischer Film, Moskau Festival 2002; bester Film, Kairo Festival 2002; Publikumspreis, Köln, Mittelmeerfestival 2002.

DER BERG VORAUS: 3. Preis für den besten Film, Moskau Festival 2010.

WINDSTILLE: Preis des Internationalen Kritikervereins FIPRESCI und Publikumspreis, Thessaloniki Festival 2010.

UNRASIERTE KINNE: 1. Preis für junge Theaterautoren, Kulturministerium Griechenland, 2004.

VIER AUGEN: Karolos Koun Preis, 2010

WILDKRAUT: „Nikos Zakopoulos“ - Preis für das beste Theaterstück 2015-16

Exposé zu WILDKRAUT

Portrait (F): Gilles Boulan

Photo © Benji Boulan 
Né en 1950 à Deauville, Gilles Boulan vit, travaille et écrit à Caen et dans sa région. Passionné par les sciences de la nature, il effectue d’abord des études supérieures scientifiques (Doctorat de paléontologie des vertébrés) avant de consacrer l’essentiel de ses activités à l’écriture et au théâtre.  Il est l’auteur et l’adaptateur de nombreux textes pour le théâtre dont plus de la moitié ont été portés à la scène.
 
De 1995 à 2011, il a accompagné le projet de La Famille Magnifique, théâtre itinérant sur un camion pour lequel il écrit plus d’une trentaine de courtes pièces. Nombreuses représentations sur l’ensemble de la Normandie, dans plusieurs régions de France ainsi qu’en Belgique, en Angleterre, en Tunisie, au Québec et en Algérie.
 
Collaborateur régulier du Panta Théâtre à Caen, il y organise des soirées lectures et des rencontres avec des écrivains de théâtre. Il y anime également le Comité de lecture et le Prix Godot des lycéens et des collégiens en partenariat avec le Rectorat de Caen.
 
Collaborateur de la revue Vents contraires
(Théâtre du Rond Point), membre du collectif Billet des Auteurs de Théâtre et coordinateur du comité francophone Eurodram de la Maison d’Europe et d’Orient.
 
Cinq de ses pièces ont fait l’objet d’une création radiophonique sur France Culture notamment dans le cadre du Nouveau Répertoire Dramatique de Lucien Attoun.
Bibliographie
 
Théatre   
 
Pretium doloris - Les auteurs Contre Attaquent  (1991)
Kinderzimmer - Lansman (1996)
Dernière plage avant l’océan - Lansman (1997)
Le poids des mots in Démocratie Mosaïque 4 - Lansman (2000)
La Marelle - Lansman  (2002)
L’ogre végétarien  et Les Affabulations d’un Pantin in Contes de l’errance - Lansman (2002)
La vieille aux chats  in La plus grande grande pièce du monde - L’amandier (2002)
Déroutantes pérégrinations d’un chapeau de paille dans un autobus in Queneau que si!  Avant-scène - Collection quatre vents (2003)
Une fille à croquer et Grands et petits in Contes de l’errance 2 - Lansman (2004)
Le poids des mots in Petites pièces pour dire le monde - Lansman (2005)
Conseil d’un peintre aurignacien à son jeune apprenti in 33000 ans 33000 mots –Revue des deux mondes (2011)
Le chemin de la maison -  Editions de l’Aiguille (2013)
Lampedusa, Les larmes de Barbe-Bleue et Chamailleries – Lansman (2017)

Nouvelles, chroniques...

Racines perdues (chroniques) - Théâtre Méga Pobec (1994)
Des rivages sous la pluie (nouvelles)- H.B Editions (1999)
Le réveil du chronomaître (récit) in coffret Harry Dickson - PUC (2002)
Visite théâtralisée  in Nouvelles de Caen -Editions des Falaises (2006)
Des chaussures à nos pieds (chroniques) - Editions de l’Aiguille (2009)
La fille de l’ogre (roman) - Editions de l’Aiguille (2012)
Effacement  in Nebula Obscura – Editions du Chameau  (2012)
Histoires d'os in Vents contraires, le livre – Editions du Castor Astral 2013)
Remember on the beach in Nouvelles de la mer - Editions de l’Aiguille (2014)
Le sourire triste de Leila et autres nouvelles – Editions de l'Aiguille (2015)

page d’accueil

Portrait (D): Gilles Boulan

Foto © Benji Boulan 
Gilles Boulan wurde 1950 in Deauville geboren und lebt und arbeitet in Caen und der Region. Begeistert von den Naturwissenschaften beendet er die Universitätslaufbahn mit einer Promotion über die Paläontologie der Wirbeltiere und widmet sich dann hauptsächlich dem Schreiben und dem Theater. Er schreibt und adaptiert zahlreiche Texte für das Theater, von denen mehr als die Hälfte inszeniert und gespielt wurden. 

Von 1995 bis 2011 begleitet er das Projekt La Famille Magnifique, ein Wandertheater auf einer Lastwagenbühne, für das er mehr als dreißig Kurzstücke schrieb. Zahlreiche Aufführungen in der Normandie, in anderen Regionen Frankreichs sowie in Belgien, England, Tunesien, Québec und Algerien.

Als ständiger Mitarbeiter am Panta Theater in Caen organisiert er Lesungen und Begegnungen mit Theaterschriftstellern. In Zusammenarbeit mit dem Rektorat von Caen leitet er das Lesekomitee des Prix Godot des lycéens et des collégiens.

Er schreibt für die Zeitschrift Vents contraires (Théâtre du Rond Point), ist Mitglied des Kollektivs Billet des Auteurs de Théâtre und Koordinator des frankophonen Komitees von Eurodram
bei der Maison dEurope et dOrient.

Fünf seiner Stücke wurden für Sendungen von France Culture im Rahmen des Nouveau Répertoire Dramatique von Lucien Attoun bearbeitet.
Bibliographie
Theater
Pretium doloris - Les auteurs Contre Attaquent  (1991) 
Kinderzimmer - Lansman (1996)
Dernière plage avant locéan - Lansman (1997)
Le poids des mots in Démocratie Mosaïque 4 - Lansman (2000)
La Marelle - Lansman  (2002)
Logre végétarien et Les Affabulations dun Pantin in Contes de lerrance - Lansman (2002)  
La vieille aux chats  in La plus grande grande pièce du monde - L’amandier (2002)
Déroutantes pérégrinations dun chapeau de paille dans un autobus in Queneau que si ! Avant-scène - Collection quatre vents (2003)
Une fille à croquer und Grands et petits in Contes de lerrance 2 - Lansman (2004)
Le poids des mots
in Petites pièces pour dire le monde - Lansman (2005)
Conseil dun peintre aurignacien à son jeune apprenti in 33000 ans 33000 mots –Revue des deux mondes (2011)  
Le chemin de la maison -  Editions de l’Aiguille (2013)
Lampedusa, Les larmes de Barbe-Bleue et Chamailleries – Lansman (2017)
 Romane, Novellen, Kolumnen...  
Racines perdues (Kolumnen) - Théâtre Méga Pobec (1994)
Des rivages sous la pluie (Novellen)- H.B Editions (1999)
Le réveil du chronomaître (Erzählung) in coffret Harry Dickson - PUC (2002)Visite théâtralisée in Nouvelles de Caen -Editions des Falaises (2006)
Des chaussures à nos pieds (Kolumnen) - Editions de l’Aiguille (2009)
La fille de logre (Roman) - Editions de l’Aiguille (2012)
Effacement  in Nebula Obscura – Editions du Chameau  (2012)
Histoires d'os in Vents contraires, le livre – Editions du Castor Astral (2013)
Remember on the beach in Nouvelles de la mer - Editions de l’Aiguille (2014)
Le sourire triste de Leila et autres nouvelles – Editions de l'Aiguille (2015)

Hauptseite

Exposé: Gilles Boulan, DER WEG ZUM HAUS

Gilles Boulan, Le Chemin de la maison,ISBN 979-10-92143-01-0 © éditions de l’Aiguille, 2013 ; Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche © Wolfgang Barth, Der Weg zum Haus, März 2017, www.vieuxloup.de; EXPOSÈ, 05.12.2018 

„Das Haus ist schöner
als der Weg zum Haus.“
Mahmoud Darwish

Exposé: Gilles Boulan, Der Weg zum Haus
Gilles Boulan, der Autor des Stückes, schreibt in einer kurzen Zusammenfassung: 
„Als sie ihr schönes Haus in Palästina 1948 verließen, vertraute ihm die Mutter den Schlüssel an und nahm ihm das Versprechen ab, gut darauf aufzupassen. Damals war er noch ein Kind und wusste nicht, dass dies ein endgültiger Abschied war. Mehr als ein halbes Jahrhundert später beschließt der Schriftsteller, der jetzt in Frankreich wohnt, sein Versprechen einzulösen und wie Odysseus den Heimweg anzutreten. Er weiß nicht, was aus dem Haus geworden ist und ob es noch steht. Die schwere Last des Schlüssels lässt die Sirenen der Flughafenkontrolle aufheulen.“ 
Inhalt des Stückes ist diese Rückkehr in Stationen, die sich an der Odyssee orientieren. Es vermittelt Informationen nicht nur auf der inhaltlichen Ebene aktueller gesellschaftspolitischer und geschichtlicher Ereignisse, sondern gelangt über die metaphorischen Bilder, den lyrischen Ausdruck und die traumhaft anmutende Handlungsentwicklung zu einer allgemein menschlichen Aussagedichte. Der Zauber der Sprache trägt alles, und man versteht vor dem mythologischen Hintergrund am Beispiel des großen palästinensischen Dichters, der die Heimreise antritt, mehr, was „der Weg zum Haus“ für das Volk, dem er angehört, aber vergleichbar auch für alle anderen, die ihre Heimat verlassen mussten, bedeutet. 
Am Ende steht keine Rückübernahme des Besitzes, sondern der Respekt vor der neuen Bewohnerin. So kann sie dem Fremden mit Zuneigung entgegentreten und beide gelangen zu einem solidarischen Verständnis füreinander. Das Stück erweist sich der Weisheit seines Protagonisten weitab jedes manichäistischen Schwarz-Weiß-Denkens für würdig, und so manche/r wird erraten, welches reale Vorbild es beseelt. 

Wolfgang Barth, 5.12.2018

Exposé: Claire Gatineau, ÜBER DER EBENE

Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche des Theaterstückes von Claire Gatineau, Au-dessus de la plaine, © Claire Gatineau/Espace d’un instant 2006, ISBN 978-2-915037-41-8; Über der Ebene, Wolfgang Barth, 04.11.2017; www.vieuxloup.de EXPOSÉ, 05.12.2018
Exposé: Claire Gatineau, Über der Ebene 
Was geschieht, wenn ein junger Dorfbewohner im Briançonnais, einer Landschaft hoch in den französischen Alpen, bei einer Gebirgswanderung einer albanischen Emigrantin mit ihren Kindern begegnet? Und was geschieht, wenn er ihr, jetzt in seiner Uniform als Grenzpolizist, der die illegale Einwanderung verhindern soll, noch einmal begegnet? 
Der junge Polizist hält den Gegensatz zwischen seiner unmittelbaren Empfindung bei der ersten Begegnung und seiner Aufgabe und Funktion nicht aus und legt die Uniform ab. In einem schmerzhaften Loslösungs- und Entwicklungsprozess, den das Stück mit großem Verständnis auch für die „Dableibenden“ beschreibt, kommt er in Gegensatz zu seiner Umgebung im ganz privaten und im beruflichen Bereich, und nur wenige können sein Handeln verstehen. Am Ende des Prozesses verlässt er die Heimat und geht einer unbekannten Zukunft entgegen: Er geht den Weg der Emigrantin in umgekehrter Richtung nach Albanien zurück. Der Theaterautor Daniel Lemahieu schreibt im Vorwort zur französischen Ausgabe des Stückes: 

„[Der Protagonist findet] das Unaussprechbare im Blick dieser Frau aus Albanien, der seltsamen, stillen, rebellischen und stolzen Fremden, die seinem Schritt Einhalt bietet, ihn bewegungslos verharren lässt, der Frau mit nackten Füßen, alleine mit einem Kind an ihrer Seite und einem Jugendlichen, der sich hinter ihr versteckt. Unbeschreibbare Beziehung, bei der die Worte versagen. Und der Blick dieser Frau nimmt ihn mit, lädt ihn ein, wegzugehen, hält ihm den faszinierenden Spiegel seines möglichen Unterganges vor, wenn er die Freiheit wählt. Wie eine Orakelpriesterin deutet die Frau, die sich verstecken muss, die um Hilfe bittet, durch ihre Anwesenheit das Geheimnis des Schicksals.“
Der Titel des Stückes verweist auf die Metapher einer Ballonfahrt im Zentrum des Stückes. Die Fahrer verlassen bei ihrem Aufstieg am Hang entlang Stück um Stück die bekannte und lebenswerte Umgebung, kommen in unwirtliche und feindliche Regionen, bis sie schließlich aus einer ganz anderen Perspektive weit „über der Ebene“ einen neuen Blick auf die Dinge gewinnen und einen anderen Bedeutungskontext erreichen. Im bildhaften und philosophischen Kontext der Migration umfasst das Stück Dableiben und Weggehen, Routine und Abenteuer, Stillstand und Bewegung, Gewohnheit und die unerreichbare Sehnsucht nach dem anderen.
Dem Text liegen reale Erfahrungen zugrunde. Im Briançonnais, der Hochgebirgsregion, in der die Autorin selbst ihre Jugend verbracht hat, verhalten sich die Einwohner entsprechend einer in Jahrhunderten geformten Ethik: Sie retten in Bergnot geratene Immigranten vor dem Erfrierungstod und kommen so in Konflikt mit dem Gesetz, das die illegale Einwanderung verbietet. 

Wolfgang Barth, 5.12.2018

Exposé: Lucie Depauw, JOHN DOE (I need a hero)

Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche des Theaterstückes von Lucie Depauw, John Doe (I need a hero), © Lucie Depauw, szenische Lesung am 20.10.2017 beim „Festival du Jamais lu“ in Paris; Lucie Depauw, John Doe (I need a hero), Wolfgang Barth, 01.12.2017; EXPOSÉ, 05.12.2018
Exposé: Lucie Depauw, JOHN DOE (I need a hero)
Die „Panama Papers“ sind ein fester Begriff in unserem Sprachgebrauch. Jeder weiß, worum es dabei im Wesentlichen geht, die Enthüllungen haben Finanzwelt und die Politik folgenreich erschüttert und dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Was aber weiß man von den Whistleblowern, die solche Prozesse auslösen, von ihrem persönlichen Erleben und ihren Konflikten?

Der Titel des Stückes JOHN DOE (I need a hero) deutet schon an, worum es der Autorin geht. Sie zeigt uns die Aktion eines Whistleblowers aus einer ganz persönlichen Sicht. Seine Ehe befindet sich in der Krise. Das romantische Verliebtsein ist vorbei und nach der Geburt des Kindes scheint die Ehefrau an der immensen Last des Alltages, der Isolation im gewollten Eigenheim, der Eintönigkeit der täglichen Verrichtungen zu zerbrechen. Ihr Mann soll sie retten, ihr Arbeit abnehmen, sie erlösen und das Glück zurückbringen. Dieser teilt diese Sehnsucht, ist aber nicht in der Lage, nach dem zermürbenden Arbeitstag bei seiner Agentur in Luxemburg und der langen Autofahrt zurück ins traute Heim, wo er selbst Ruhe finden will, den Erwartungen zu entsprechen. Die Tatsache, dass er plötzlich in eine Sache gerät, die seine ganze Energie fesselt, verschlimmert die Lage.

Es stellt sich heraus, dass der Protagonist durch seine Enthüllungen auch materiell die Existenz der Familie gefährdet. Der endgültige Bruch scheint unausweichlich. Die Wende erfolgt, als klar wird, dass der Ehemann durch seine Entscheidung, seinen Mut und seine Entschlossenheit, das Unmögliche zu wagen, den Helden verkörpert, nach dem sie sich immer gesehnt hat. Sie stellt sich auf seine Seite. Es bleibt ungewiss, wie die Sache vor Gericht ausgehen wird. Das aber ist für die beiden nun von zweitrangiger Bedeutung, weil sie wie in einer Katharsis durch die Erschütterungen in der Folge der Enthüllungen wieder zu sich selbst gefunden haben.

Lucie Depauw macht klar, dass es bei dieser Fiktion nicht nur um die persönlichen Angelegenheiten eines isolierten Paares geht. Das Stück erhebt universellen Anspruch: Die Aktionen der Whistleblower führen in der Realität zu neuen Gesetzesvorstößen in Frankreich, die Eingang in den Theatertext finden, und „JOHN DOE“ ist Jedermann, der sich den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen um den Preis seiner Integrität und seines Glückes stellen muss.

Wolfgang Barth, 5.12.2018

Exposé: Yannis Tsiros, WILDKRAUT

Γιάννης Τσίρος, ΑΓΡΙΟΣ ΣΠΟΡΟΣ [Yiannis Tsiros, AGRIOS SPOROS],Athen2013; Übersetzung ins Französische GRAINE SAUVAGE, Cécile Inglessis Margellos, Maison d’Europe et d’Orient 2015, ISBN 978-2-915037-91-3; Übersetzung ins Deutsche: WILDKRAUT © Wolfgang Barth, Bremen, www.vieuxloup.de, und Greg Liakopoulos, Berlin, 4. Februar 2018; EXPOSÉ 
Theaterplakat einer Aufführung
https://fermouart.gr/2016/12/25/agrios-sporos-sto-theatro-epi-kolono/
Exposé: Yannis Tsiros, WILDKRAUT [AGRIOS SPOROS]
Stàvros, Schweinezüchter und mit seiner Tochter Haroùla Betreiber einer Imbissbude mit Holzkohlegrill in einer Strohhütte auf einem griechischen Strand, kommt in Verdacht, den verschwundenen jungen Deutschen Wolfgang, dessen Eltern angereist sind, umgebracht zu haben. Die Ermittlungen leitet der ebenfalls eingeflogene deutsche Spezialist Hermann mit Unterstützung der griechischen Polizei (Tàkis). Am Ende kann Stàvros keine Schuld nachgewiesen werden, seine Existenz aber ist zerstört.

Das Stück trägt klassische Züge. Eine Zeit: der Verlauf eines Tages, ein Ort: der Strand, eine Handlung: die Vernichtung der Imbissbude und die Demontage des Stàvros. Es kommt mit den drei griechischen Personen aus. Den Rest der immer rasanteren Handlung und deren treibende Elemente erfahren wir über die Dialoge und die Teichoskopie. Besonders Hermann, der omnipotente Spezialermittler, ist nie zu sehen, aber alleine schon über die Beschreibung seines Blickes, die das Blut in den Adern gefrieren lässt, allgegenwärtig. Bedeutungen erschließen sich über solche Symbole, zum Beispiel auch, wenn Stàvros gezwungen wird vorzuspielen, wie er ein Schwein tötet. Die Katastrophe, die sich auf dem Strand abspielt, führt zu einer Katharsis. Allerdings mag sie je nach Zugehörigkeit des Betrachters zu einer der Konfliktseiten verschieden ausfallen.

Das Gesamtgefüge der Aussage zeigt auf der einen Seite Stàvros (den Griechen) mit Haroùla, seine (manchmal auch fehlerhafte) Weisheit und seine Werte, die zerstört werden; auf der anderen Seite Hermann (den Deutschen), der für die Eltern, den Stahlwerkbesitzer und seine Ehefrau, wie eine unbeirrbare und effektive Maschine ermittelt. Dazwischen den Polizisten Tàkis, den Stàvros als Kind auf seinem Schoß hielt und der ihm alles verdankt, der jetzt aber als fleißiger Erfüllungsgehilfe an der Demontage des Freundes arbeitet und sich mehr und mehr auf die Seite der Feinde im Dorf und der holländischen, österreichischen und französischen Touristen stellt, die Stàvros ohnehin los werden wollen.

Schnell wird deutlich, dass es nicht nur um eine Grillbude geht. Tàkis stellt klar: „Die Larifarizeit ist vorbei. Für dieses Land gehört alles, was früher war, der Vergangenheit an. Du gehörst auch zur Vergangenheit.“ Es geht um eine Auseinandersetzung europäischer, globaler Dimension, um das Aufeinanderprallen neoliberaler Marktanforderungen mit dem verzweifelten Überlebenswillen der Verlierer. Ein wesentliches Element ist dabei das Verhältnis Griechenland  ̶  Deutschland.

Das Stück verfällt jedoch nicht in Schwarz-Weiß-Malerei. Der andere Deutsche, der verschwundene Wolfgang, hält seine Familie und sein Land nicht mehr aus und will einfach nur entkommen. Und ganz zum Schluss erst, als Wolfgang bereits auf einem spanischen Strand vermutet wird, enthüllt Haroùla, dass den wirklichen Kern der Vorgänge eine romantische deutsch-griechische Liebesgeschichte bildet. Die aufgefundene Mundharmonika muss anders erklärt werden, als von den Ermittlern vermutet. Und Stàvros sagt über Wolfgang: „Zum Schluss ist er mir richtig sympathisch geworden, der Idiot… Auch wenn er unser Leben in die Tonne gehauen hat.“

Das Vorwort zur französischen Übersetzung des Stückes legt dar: „Ein strahlender Postkartensommer entwickelt sich zu einem düsteren Drama, in dem der Zusammenprall der Kulturen, die Unbeugsamkeit, der Groll, das Unverständnis und die Intoleranz zur absoluten Demütigung führen. Der Schweinehirt Stàvros ist der Karagiozis des griechischen Schattentheaters […]. Er ist […] der unglückliche Held einer neuen griechischen Tragödie.“ [a.a.O., S. 711; Übers. W.B.]

Für diesen Helden ist die Niederlage aber nicht endgültig. Er sieht sich aufgehoben in der Aussage des Liedes vom Wildkraut, dessen Samen man nicht vernichten kann und das dem Stück den Namen gibt. Man kann es immer wieder ausreißen, auf Dauer aber ist es nicht zu besiegen.

Das Stück wird seit der Uraufführung 2013 in Athen an griechischen Bühnen häufig gespielt und kann als Volksstück im besten Sinne gelten.

Wolfgang Barth, 11.12.2018

Porträt: Yannis Tsiros

Elf kurze Theaterstücke aus Mazedonien

Am 1. Februar 2019 erreichte mich eine Mail von Ass.Prof.Ph.D. Ivanka Apostolova Baskar - Editor / Head of Macedonian Center of ITI/PRODUKCIJA mit folgendem Text:

“Dear colleagues,
We like to kindly ask you to include our e-book Poor Little Rich Drama (11 short plays by contemporary Macedonian authors) in your e-library. Afterwards, please send us your confirmation so we can announce it. Thank you very much.”

Das Buch beruht auf den Arbeitsergebnissen eines von
Ulrike Syha geleiteten Workshops im Juni 2018 in Skopje und enthält ein Vorwort von Ulrike Syha und 11 kurze Theaterstücke und Zusatztexte der Teilnehmer*innen. Ich stelle es gerne hier zur Verfügung.

Bremen, den 06.02.2019, Wolfgang Barth
Frau Ivanka Apostolova schrieb dazu in einer Mail vom 07.02.2019:

"Dear Mr. Wolfgang Barth, 
 
Wonderful! And legal. Thank you very much for your support for better visibility of our e-book. I appreciate it a lot. My respect for you. 
 
We are documenting and publically announcing every regional and international support of our digital book distribution.   
 
My best regards to you, and lot`s of creativity in your work, dear Wolfgang. 
 
Ivanka Apostolova"

Zurück „Premieren…“

Zurück Hauptseite

EURODRAM-AUFRUF 2019 (bis 10.01.2019)

EURODRAM ist ein europaweit agierendes Netzwerk, das sich der Förderung und Verbreitung von Theaterliteratur und deren Übersetzung verschrieben hat.

Das DEUTSCHSPRACHIGE KOMITEE nimmt in diesem Jahr wieder Übersetzungen von Theaterstücken ins Deutsche entgegen,

  • die in dieser Übersetzung bis zum Einsendeschluss noch nicht aufgeführt oder veröffentlicht wurden.
  • Ursprungssprachen können alle anderen europäischen Sprachen bzw. die Sprachen des angrenzenden Mittelmeerraumes und Zentralasiens sein.*
  • Die Übersetzungen sollten nicht älter als fünf Jahre sein; pro Übersetzer/in nehmen wir einen Text an.
  • Auch Verlage sind einsendeberechtigt; Verlage selbst können jeweils max. 3 Texte einreichen.
  • Von der Einreichung bereits in den Vorjahren eingesandter Texte bitten wir abzusehen.

Das DEUTSCHSPRACHIGE KOMITEE wählt aus den Einsendungen drei Texte aus, die 2019 am THEATER DRACHENGASSE/WIEN in szenischen Lesungen und Diskussionsrunden präsentiert werden, möglichst in Anwesenheit der Autoren/Autorinnen und Übersetzer/Übersetzerinnen.

Außerdem vergeben wir in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt Österreich unter den in Österreich ansässigen Übersetzern/Übersetzerinnen ein Übersetzungsstipendium in Höhe von 1.300 Euro.

Den zu übersetzenden Text wählt der Übersetzer/die Übersetzerin in Absprache mit dem Deutschsprachigen Komitee aus den vergangenen Selektionen des entsprechenden anderen EURODRAM-Komitees aus. (Einsendungen von Übersetzern/Übersetzerinnen, die nicht in Österreich ansässig sind oder ausdrücklich nicht an dem Stipendium interessiert sind, sind dennoch herzlich willkommen.)

Wir verbreiten und bewerben die ausgewählten Texte gezielt unter Theatermachern und Fachleuten innerhalb und außerhalb des Netzwerks.

Texteinsendungen nimmt die Koordinatorin des Deutschsprachigen Komitees, Ulrike Syha, gerne unter syha@gmx.net entgegen.

Einsendeschluss ist der 10.1.2019.

Im Original auf Deutsch verfasste Texte, die in einer Übersetzung in eine der anderen Sprachen des Netzwerks vorliegen, können bis zum 31.12.2018 an die Koordinatoren des für die Zielsprache zuständigen Sprachkomitees geschickt werden.

Die Adressen finden Sie unter: http://www.eurodram.org

Bitte beachten Sie, dass die Modalitäten der einzelnen Komitees ggf. voneinander abweichen können.

Weitere Informationen zur Arbeitsweise von EURODRAM und zu unseren vergangenen Veranstaltungen und Projekten finden Sie unter: http://www.eurodram.wordpress.com

* Texte, die in einer Variante einer europäischen Ursprungssprache verfasst wurden, die auf anderen Kontinenten gesprochen wird (Amerikanisches, australisches oder indisches Englisch, mittel- und südamerikanisches Spanisch oder Portugiesisch etc.) können leider nicht angenommen werden.

retour „EURODRAM-Ereignisse/événements EURODRAM“