Laurent Contamin [D]

Der Dramatiker Laurent Contamin  Foto © François Louchet

Laurent Contamin über sich selbst

[Übersetzung: Wolfgang Barth]                                                     

Ich schreibe, wie ich atme, ohne wirklich darüber nachzudenken. Ich schreibe, wie es mir einfällt, nach Lust und Laune oder auf Auftrag, ein bisschen, wie es sich ergibt. Ich bewege mich im Wald der Sprache, im Hochwald der Situationen, der Geschichten, im Unterholz des Lachens, des Staunens, des Zorns. Ich folge keinem vorgezeichneten Weg. Dennoch wurden bis heute, wenn ich mich nicht irre, ungefähr dreißig Stücke veröffentlicht. In verschiedenen Zusammenhängen, bei mehreren Verlagen, für sehr unterschiedliches Publikum, zu Themen vielfältiger Couleur. Die einzige Konstante liegt vielleicht darin, dass ich den Lauf der Welt durch die Wege, die meine Figuren einschlagen, hinterfrage – aber das ist ja wahrscheinlich die Grundlage jeden Theaters.

Ich transportiere und übertrage die Sprache auch gerne mit meinem Körper. Sie soll durch mich hindurchgehen. Schauspieler ist mein erster Beruf. Vor allem im Theater. Ich habe auch ungefähr zehn Stücke inszeniert – nicht nur die eigenen Texte, auch Shakespeare, Musset, Sarraute, Schisgal… Seit einigen Jahren erzähle ich Geschichten direkt bei Leuten zu Hause – in ihrem Haus, ihrer Scheune oder ihrem Garten, in Mediatheken, Schulen oder Weinstuben, mit minimaler Ausstattung – ich adaptiere Autoren, die ich liebe: Arseniev, St-Exupéry, Kleist, Rilke, Claudel… wie ein Hausierer wandere ich von Aufführung zu Aufführung. Für mich ist das alles (schreiben, spielen, inszenieren, Menschen treffen) dasselbe: Ich arbeite am Wort und das Wort arbeitet an mir.

Ich bin ein unabhängiger Geist – im Grunde liebe ich wohl einfach die Freiheit. Dies ist der Grund, warum ich, auch wenn ich gelegentlich in Teams oder mit Kultureinrichtungen arbeite, woraus sich fruchtbare Kooperationen ergeben (Theatergruppen, regionale Schreibresidenzen, Theater – z. B. das Théâtre Jeune Public in Straßburg), auch wenn es mir Freude macht, in Schreibwerkstätten und Schauspielkursen etwas zu vermitteln, immer wieder zwischen zwei Ruheetappen, zwei Projekten, zwei Begegnungen auf meine einsamen Streif­züge nach Lust und Laune durch den Wald der Sprache zurückkomme, so wie ich atme.

Laurent Contamin, Paris, 18. Februar 2022

Zurück: Übersetzungen   Portraits  Homepage Laurent Contamin

Der Text

Laurent Contamin, Le soleil de Moses, théâtre pour enfants/jeune public © Les Cygnes Paris 2021, ISBN : 978-2-36944-366-7; Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche: Moses die Sonne, Kinder und Jugendtheaterstück; © Wolfgang Barth, 18.02.2022

Auszug:

SEQUENZ 5

Freie Rollenverteilung. Zum Publikum.

Dieses Kind
Wie soll ich das sagen
Dieses Baby
Das war ganz selbstverständlich, dass
Wir haben überhaupt nicht überlegt, also
Moses
Die Frage hat sich nicht mal gestellt, so
Das war einfach natürlich
Ja, genau: natürlich
Der kleine Moses
Wir konnten nicht einfach nichts machen
Das konnten wir einfach nicht
Instinktiv
Ihm durfte auf keinen Fall was passieren
Ihn der Polizei überlassen, irgendwelchen Ämtern
Behörden
Damit er sich da im großen Labyrinth verliert…

Wenn man jetzt darüber nachdenkt, ja
Vielleicht hätte es auch andere Lösungen gegeben
Aber da
In dem Augenblick
Moses
In diesem Notfall
Dieses Kind, da wollten wir
Wir wollten, dass es ihm gut geht
Dass man ihn in Ruhe lässt, dass er glücklich ist
Ganz einfach

Er war wie ein kleiner König
Ein kleiner König, der aus dem Himmel in Kims Hütte gefallen war
Er lächelte uns an
Mit einem so großen Lächeln

Man konnte seine Augen nicht mehr sehen, wenn er lachte
Wenn er lachte, war das wie eine Sonne
Alles andere verschwand
Da war nur noch Moses und sein Lächeln

Moses‘ Lächeln
Moses die Sonne
Diese Sonne wollten wir nicht auslöschen
Sie nicht im großen Labyrinth ersticken
Im Verwaltungsapparat
Wer weiß, was aus ihm geworden wäre
Wir wollten, dass Moses weiter lächelt
Moses sollte eine Sonne bleiben
Sie sollte sein ganzes Leben lang scheinen
Deshalb
Wegen Moses‘ Sonne
Deshalb haben wir das gemacht.

Foto © François Louchet Verlag Les Cygnes  Homepage Laurent Contamin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.