Azilys Tanneau: maßlos [SANS MODERATION(S)]

Foto © Max of pics
Azilys Tanneau, SANS MODERATION(S), Paris 2021, © Lansman Editeur, ISBN: 978-2-8071-0338-2; Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche: maßlos [SANS MODERATION(S)], © Wolfgang Barth, 22. April 2022; Rechte seit 27.04.22022 beim DREI MASKEN VERLAG, München

Das Stück
In Alexas Leben erleidet die Routine einen Bruch. Sie ist Content-Moderatorin bei einem großen sozialen Netzwerk, dessen erfolgreiche Entwicklung dem Gründer über den Kopf wächst.

Wie kann man erklären, dass sie die Art ihrer Arbeit vor ihrem neuen Lebensgefährten verheimlicht und selbst den Weg  unkontrollierbarer Gewalt einschlägt?

Durch die im Vertrauen gesammelten Aussagen von Alexas Kollegen erhält eine Journalistin (und erhalten indirekt auch wir) Zugang zu einem geheimen Territorium, in dem die Content-Moderator:innen den schlimmsten Bildern unserer Welt ausgesetzt sind, die die Grenzen des Ertragbaren sowohl auf den Bildschirmen als auch in der Arbeitspraxis verschieben.

(Herausgeber Lansman Éditeur auf der vierten Umschlagsseite)

Damit ist die Thematik des Stückes gut beschrieben. Seine treibende Kraft liegt darüber hinaus in der verzweifelten Suche nach Liebe in dieser besonders für die Schwachen und Verwundbaren schwieriger gewordenen Welt. Der Text gibt keine Lösung, deutet aber über die Figur des „Kindes“ sehr wohl eine mögliche Richtung an.

(Übersetzer Wolfgang Barth)
Azilys Tanneau
Azilys Tanneau wurde 1996 in Châteauroux geboren. Sie ist Autorin mehrerer Theatertexte, Drehbuchautorin und Entwicklungsbeauftragte in einer audiovisuellen Produktionsfirma.

Zur akademischen Vervollständigung ihrer langjährigen Leidenschaft absolviert sie nach ihrem Studium an der Eliteuniversität Sciences Politiques in Paris einen Masterstudiengang für Drehbuchautor:innen und Audiovisuelle Darstellung an der Universität Paris Nanterre.

Ihren ersten Text, Te reposer, schreibt sie mit 18 Jahren. Sie war davon ausgegangen, dass er für immer in ihrem Computer schlummern würde, hatte aber nicht mit Rémy Barché gerechnet, der das Stück 2018 im Rahmen des Festivals Zoom im Théâtre Ouvert bei einer öffentlichen Lesung vorstellt. Danach schreibt sie in seinem Auftrag das Jugendstück T'imagines? für "La cabane aux histoires", ein Unternehmen, das sich auf Hörbücher und Videofilme für Kinder spezialisiert hat. Das Stück wird 2019 in Reims im Rahmen des Festivals „Méli'Mômes“ erstmals gezeigt. 2020 folgt für das Online-Festival "Le Privilège de t'embrasser" (gegründet von Rébecca Déraspe und Rémy Barché) Petit éloge du puzzle. Gemeinsam mit Pauline Peyrade liest die Autorin den Text bei einer Soirée der Comédie de Reims.


(Emile Lansman, kurze Autorinnenbiografie vor dem Stück)
Azilys Tanneau über ihr Schreiben und die Übersetzung von SANS MODERATION(S) [ÜBER ALLE MAßEN] (Übersetzung W. B.) 
Ich glaube, ich bin zum Schreiben gekommen, weil es für mich lange Zeit schwer war, mich mündlich auszudrücken. Etwas nicht mitteilen zu können, nicht zu verstehen, für andere unerreichbar zu sein oder falsch verstanden zu werden sind Motive meiner ersten Texte. Die Schriftform war für mich immer eine Brücke zu den anderen, und so ist es geblieben. Eine Möglichkeit, sie anzusprechen und zu fragen: Ist das für euch auch so mit der Erfahrung, dass man lebt? Können wir uns über eine Fragestellung, ein Gefühl, eine Sichtweise, eine Angst verständigen? Können wir fünf Minuten miteinander reden? Sind wir uns darüber einig? Sind wir uns einig? 

Ich spreche von diesem Zusammenhang, weil ich versuchen möchte zu beschreiben, dass die Diskussionen mit Wolfgang zum Schönsten gehören, wozu ich über das Schreiben gekommen bin. Dieser Austausch per Video und in einem Café in Paris war der erste über die Übersetzung eines meiner Texte in eine andere Sprache. Es ist schon für sich genommen etwas Besonderes, wenn man feststellt, dass eine einsam geleistete Arbeit jenseits des eigenen kleinen Stückchens Welt auf Resonanz stößt und sich auf die Reise begibt. Der Übersetzer ist der unverzichtbare Vermittler zwischen einem selbst und einem fremden Territorium, das nicht vollständig erreicht werden kann, weil man sich nicht derselben Sprache bedient. 

Bestimmte Ausdrücke, Wörter oder kulturelle Eigenheiten zu besprechen war faszinierend. Am meisten verblüffte mich jedoch, dass ich, wenn Wolfgang bestimmte Gedanken noch einmal selbst formulierte, um sicherzugehen, dass er sie richtig verstanden hatte, feststellte, dass ihm tatsächlich bis in die letzten Verästelungen des Textes nichts entging. Wenn Ideen, die einem beim Schreiben am Herzen lagen, in den Worten eines anderen perfekt ausgesprochen werden, ist dies sehr bewegend. Es hat etwas mit Empathie zu tun, mit der Fähigkeit, sich in den Kopf des anderen zu begeben. Für mich eine der schönsten menschlichen Eigenschaften und eine Form der Intelligenz, die man in einer idealen Welt ständig nutzen würde. Und vor allem: Wenn man sich verstanden fühlt, wird die Last der Steine, die jeder bei der Geburt und im weiteren Verlauf des Lebens übernimmt, ein wenig geringer.

Obwohl das Stück in Frankreich schon veröffentlicht worden war und mehrere Auszeichnungen bekommen hatte, zweifelte ich immer noch an einigen Punkten. Die Diskussionen über Sinn und Form haben mir geholfen, klarer zu sehen, einige Entscheidungen zu bestätigen und andere stärker zu betonen. Ich entdeckte, dass ein Übersetzer nicht nur der Übermittler eines Textes von einer Sprache in eine andere ist. Er kann auch, wie Wolfgang mir gegenüber, mit seinem begeisterten Engagement der Autorin, deren Text er übersetzt, Vertrauen geben. Ich werde ihm immer dafür dankbar sein, dass wir uns so einfach, so grundlegend verstanden haben.

Azilys Tanneau, Paris, 18. Mai 2022
Auszug (Übersetzung, Seiten 6 und 7)

Weißt du
Hier rollt man dir keinen roten Teppich aus
Niemand verbeugt sich es gibt keine Musikkapelle und den ganzen Klimbim
Dies hier ist nichts für dich
Dies hier ist eine feindliche Umgebung
Voller Gefahren und endloser Fragen die dir im Kopf hämmern sodass du am liebsten alles mit einem harten Schlag beenden würdest
Wenn du einmal eingestiegen bist hast du keine Wahl mehr
Du musst dich der Sache stellen
Wie in der Achterbahn weißt du
Wenn du in die Manege gestiegen bist gibt es kein Zurück
Du sitzt auf deinem Platz
Die Türen schließen sich und die Metallstange an der du dich festklammern wirst legt sich in Zeitlupe um dich
Du hast Zeit zu erkennen auf welchen Wahnsinn du dich eingelassen hast
Das Geräusch der Räder auf den Schienen setzt ein
Takatak takatak takatak
In ununterbrochener Folge
Die kleinen Wagen fahren eine Steigung hinauf deren Ende du nicht siehst
Im Augenblick ist das eigentlich schön du kannst den ganzen Park sehen
Dieses Panorama wäre dir nicht geboten worden wenn du nicht den Mut gehabt hättest dich auf das Wagnis einzulassen
Das ist eigentlich angenehm aber du ahnst dass der Wahnsinn gleich losgeht
Du ahnst dass gleich der Gipfel erreicht ist und du
Den steilen Abhang hinunterstürzen wirst
Deine Organe nicht nachkommen werden
Ein Punkt des labilen Gleichgewichts und schon kippt alles
Alles kehrt sich um
Mit einem harten Schlag das ist gewaltig
Und dann bleibt dir nur noch zu beten dass dein Herz nicht aussetzt
Oder dass du auf deinem Sitz ohne Schmerzen krepierst
Siehst du dies hier ist ein wenig wie eine Achterbahn zu starker Gefühle
Wenn du einmal eingestiegen bist kannst du nur noch warten bis es vorbei ist und du wieder aussteigen kannst
Wenn du vorher aussteigst ist das extrem gefährlich für dich
Genau genommen hast du keine andere Wahl als alles zu akzeptieren
Dies hier ist ein Spiel mit unklaren und unverständlichen Regeln bei dem dennoch alle mitspielen
Von außen betrachtet anscheinend ohne mit der Wimper zu zucken
Manchmal verstehst du nicht wie die anderen es schaffen diese Regeln zu akzeptieren
Zu akzeptieren dass sie es nicht verstehen und du fühlst dich ausgeschlossen
Manchmal aber bist du im Gegenteil mittendrin
Absolut mittendrin in einer Partie
Und du hast einen Riesenspaß
Du genießt es
Du vergisst sogar dass du ein Spiel von begrenzter Dauer spielst
So ist das
Vor allem am Anfang ist es toll
Und dann wird es immer schlimmer

Porträts
Übersetzungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.